Neuigkeiten / Berichte / Bild + Videoinformationen

Wirecard: Aktionäre können Braun in Österreich verklagen

Der ehemaligen Vorstandschef Markus Braun kann von den Anleger des insolventen deutschen Zahlungsdienstleisters Wirecard in Österreich verklagt werden. Denn das Oberlandesgericht Innsbruck bestätigte heute: Braun hat einen Wohnsitz in Wien.

Wiener Anwälte hatten eine Musterklage auf Schadenersatz eingebracht. Braun hatte dagegen argumentiert, dass er wegen seiner andauernden U-Haft in Bayern nicht mehr in seinem Heimatland wohnt. Das Tiroler Gericht fest stellte nun fest, dass die Zivilklage in Österreich zulässig ist. Die Wiener Kanzlei Aigner/Lehner/Zuschin vertritt nach eigenen Angaben hunderte Wirecard-Anleger, die vor Gericht in München und nun teilweise auch in Österreich um ihr verlorenes Geld kämpfen.

Ermittler werfen Braun und anderen Wirecard-Managern gewerbsmäßigen Bandenbetrug vor. Sie sollen Banken und Investoren mit Hilfe manipulierter Bilanzen um drei Milliarden Euro geprellt haben.

Quelle: dpa-afx